Gültig für alle Personen, die ihre Ausbildung vor dem 01. Juli 2010 begonnen haben.

ACHTUNG: Ab 01.07.2010  gilt die neue Ausbildungsordnung!

Weiterbildung zum Biofeedback-Therapeuten bzw. Biofeedback-Trainer
(am 19.10.2001 auf der Mitgliederversammlung in Marburg verabschiedet)
Zum Abschluss der Weiterbildung als Biofeedback-Therapeut ist die Approbation als Arzt oder Psychologe notwendig. Demgegenüber kann die Weiterbildung zum Biofeedback-Trainer auch von anderen Personen mit Abschlüssen des Gesundheitswesens absolviert werden (z. B. Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Krankenpfleger und Krankenschwestern, Ergotherapeuten, Sportwissenschaftler, Logopäden, Heilpraktiker). In begründeten Ausnahmefällen kann die Weiterbildungskommission auch Personen mit anderen Berufsabschlüssen zulassen.

Inhalt der Weiterbildung
1.  80 Stunden Theorieausbildung
2.  10 Stunden Supervision
3.  60 Stunden praktisch durchgeführte Biofeedback-Behandlungen
4.  10 Stunden Selbsterfahrung
5.  Erfolgreicher Abschluss eines Abschlusskolloquiums

80 Stunden Theorieausbildung
Die 80 Stunden Theorieausbildung gliedern sich in 32 Stunden Grundausbildung (inkl. 2 Stunden Ausbildungsinhalte zum Thema Sicherheitstechnik) sowie in 48 Stunden Fachausbildung durch Vertiefungsseminare. Die 48 Stunden Vertiefungsseminare müssen gleich verteilt (jeweils mindestens 24 Stunden) folgenden Gruppen zuordenbar sein:
I. Chronischer Schmerz und verwandte Syndrome (Spannungskopfschmerz, Migräne, Rückenschmerz, Bruxismus, rheumatische Beschwerden, Fibromyalgie, Morbus Raynaud etc.).
II. Weitere Einsatzgebiete: Angstkrankheiten, Inkontinenz, kardiovaskuläre Krankheiten, Neurofeedback, Biofeedback bei Kindern, neuromuskuläre Reedukation etc.

10 Stunden Supervision
Diese kann in Einzel- oder Gruppensupervision absolviert werden. Dabei zählen 2 Stunden Gruppensupervision als Äquivalent zu 1 Stunde Einzelsupervision. Beim Vorstand der Biofeedback-Gesellschaft, auf der Homepage oder bei den Mitgliedern der Weiterbildungskommission wird jeweils eine Liste von anerkannten Supervisoren geführt. Anlässlich der Jahrestagung werden vom Vorstand Veranstaltungen zur Gruppensupervision organisiert.

Behandlungsfälle
Die praktischen Behandlungen müssen mindestens 60 Stunden umfassen, dabei mindestens 5 verschiedene Behandlungsfälle beinhalten. Mindestens einer der Behandlungsfälle muss ein Schmerzpatient sein. Die Behandlungen sind entsprechend zu dokumentieren.

Selbsterfahrung
Jeder Ausbildungsteilnehmer soll 10 Stunden Selbsterfahrung nachweisen.

Abschlusskolloquium
Am Rand der Jahrestagung werden Abschlusskolloquien organisiert. Teilnehmer müssen zuvor einen schriftlichen Antrag auf Anerkennung als Biofeedback-Trainer oder Biofeedback-Therapeut stellen, indem sie die o. g. Kriterien belegen.

Lehrtherapeuten und Supervisoren
Die aktuelle Liste von durch die Deutsche Gesellschaft anerkannten Lehrtherapeuten und Supervisoren kann jeweils beim Vorstand, bei den Teilnehmern der Weiterbildungskommission oder im Internet in Erfahrung gebracht werden. Die Benennung von anerkannten Lehrtherapeuten und Supervisoren erfolgt in 3 Schritten:
1. Benennung von Erstausbildern: Im Jahr 2001 wird durch die Weiterbildungskommission dem Vorstand eine Liste von Personen vorgelegt, die als Ausbilder und Supervi-soren direkt angesprochen werden können.
2. Anerkennung im Rahmen der Übergangsbestimmung: Auf Antrag an die Weiterbil-dungskommission können weitere Personen als Lehrtherapeuten oder Supervisoren benannt werden. Über die Anerkennung entscheiden zwei Personen aus der Weiterbildungskommission, die vom Leiter der Weiterbildungskommission benannt werden. Bei diskrepanten Entscheidungen wird eine dritte Person aus diesem Gremium hinzugezogen.
3. Reguläre Anerkennung als Supervisor: Ab dem Jahr 2006 gelten für Supervisoren folgenden Regelungen:
• Anerkennung als Biofeedback-Therapeut
• Praktische Tätigkeit seit mindestens 5 Jahren im Bereich Biofeedback
• Erfahrung in mehreren Indikationsgebieten, Nachweis einer breiten Kompetenz im Bereich Biofeedback, Lehrerfahrung.
In Ausnahmefällen können auch Personen mit einer eingeschränkten Fachgebietsbezeichnung als Supervisoren anerkannt werden (z. B. Supervisor im Fachbereich Inkontinenz). Ausbildungsfälle können von diesen Supervisoren nur dann anerkannt werden, wenn die behandelten Patienten auch unter Störungen aus diesem entsprechenden Fachbereich leiden.

Übergangsregelung
Neben der Übergangsregelung für Supervisoren (s.o.) gilt für die Anerkennung als Biofeedback– herapeut / Biofeedback– Trainer folgende Übergangsregelung:
Bis zum Ende des Jahres 2003 können Personen auch dann anerkannt werden, wenn sie der Weiterbildungskommission ausreichend belegen, dass sie vergleichbare Erfahrungen zu den oben genannten Kriterien für die Anerkennung als Biofeedback–Therapeut / -Trainer haben.

Gebühren
Für das Anerkennungsverfahren als Biofeedback-Therapeut oder Biofeedback-Trainer wird eine Gebühr von 100 EURO (ohne Kolloquium) bzw. 175 EURO (mit Kolloquium) erhoben. Für die Antragsbearbeitung als Supervisor für Biofeedback wird eine Bearbeitungsgebühr von 50 EURO erhoben.

________________________________________
Im Sinne einer erleichterten Lesbarkeit wurde die weibliche Form nicht gesondert aufgeführt. Trotzdem sind grundsätzlich sowohl Frauen als auch Männer angesprochen. Wir bitten die Leserinnen hierfür um Verständnis.